News

Diese Seite drucken (in neuem Fenster)
12.09.2018
Beförderungskurs 2. Teil Gruppenführer Einsatzformation

vom 23. - 25. August 2018 in Oberwiesen Schleitheim mit Schwerpunkt "Führen einer Gruppe" erfolgreich abgeschlossen.

Vom 23.- 25. August 2018 führte das Feuerwehrinspektorat im Ausbildungszentrum Oberwiesen Schleitheim den zweiten Teil der diesjährigen Gruppenführerausbildung durch. Damit wurde die Ausbildung von 20 Gruppenführern, darunter drei Frauen, erfolgreich abgeschlossen.

Die Ziele des Beförderungskurses Teil 2 sind wie folgt definiert:
Der Teilnehmer:
- Kann eine Gruppe einsatzbezogen ausbilden
- Kann eine Gruppe im Einsatz führen

Gleich zu Beginn erfuhren die 20 angehenden Gruppenführer den Wechsel vom geführt werden zum Führen einer Gruppe im Einsatz. Noch vor dem Antreten wurde der Startschuss zu einer Einsatzübung gegeben. Die Kursteilnehmer mussten sich beim Einsatzleiter melden und die von ihm erteilten Aufträge, wie Rettungen, TLF Löschaktion und  Lüfter Einsatz, ausführen.

Die ersten eineinhalb Tage standen nochmals im Zeichen der Durchführung von Ausbildungen. Die Teilnehmer konnten ihre vorgängig zu Hause vorbereiten Kurzlektionen halten und das im Beförderungskurs Teil 1 Erlernte anwenden und festigen. Dazwischen wurden sie mit Einführungslektionen wie TLF-Einsatz, Rettungen mit Schiebeleiter und Schaumeinsatz auf das Führen einer Gruppe im Einsatz und  insbesondere auf die Anwendung des Führungsrhythmus vorbereitet. Das erworbene Wissen konnte am Freitagnachmittag an sechs verschiedenen Posten in die Praxis umgesetzt werden. Dabei mussten auch nicht alltägliche Aufgaben gelöst werden. So galt es eine verletzte Person aus unwegsamem Gelände zu bergen oder einen Wassertransport über einen Bach zu organisieren und zu erstellen. Dabei stand immer das Anwenden des Führungsrhythmus im Vordergrund.


Der dritte Tag war geprägt von Einsatzübungen im grossen Verband, wie das Löschen eines Autobrandes oder die Ausführen von Rettungen über Leitern und Löschaktionen im Brandhaus. Ergänzt wurde die Ausbildung mit einem Posten zum Thema mindern von Folgeschäden. Dabei wurde aufgezeigt, wie bei einem Elementarereignis Wasser mit verschiedenen Massnahmen zurückgehalten, abgepumpt und aufgenommen werden kann.


Mit dem 2. Teil wurde die Ausbildung der Gruppenführer abgeschlossen. Nun gilt es für die jungen Gruppenführer das Erlernte in der eigenen Wehr anzuwenden und Erfahrungen zu sammeln. Nach einer insgesamt 5tägigen Ausbildung stehen die neuen Gruppenführer ihren Wehren im Kanton zur Verfügung.

12.9.2018/R.Gasser